Schlaflos in Essen

Ich kann nicht schlafen. Lag schon im Bett und wälzte mich von links nach rechts. Dann bin ich halt wieder hoch und dachte mir, dann kannst du auch mal wieder ein Lebenszeichen auf der Homepage setzen!

Ja, mich gibt es noch!!!

Nur passiert hier nicht ganz so viel. Der Hund wächst und gedeiht und auf der Arbeit ist viel zu tun. Also eigentlich der ganz normale Wahnsinn, der bei allen anderen auch zu finden ist und nicht besondern schreibenswert ist.

Jetzt hab ich s doch getan….

Eine gute Nacht

Sonja

Posted in Camino 2011 | Leave a comment

Berlin – die Großstadtdroge für den Hund

Seit einer Woche sind wir nun in Urlaub in Berlin. Berlin ist definitiv nichts für Sam…. Irgendwie hat er so absolut alles vergessen was er mal konnte. Entweder geht er mit gespannter Leine sprich ziehend vor mir oder er bummelt hinter mir her, so dass ich in hinter mir her ziehen muss. Hier schnüffeln, da schnüffeln und jede Menge Dreck fressen. Berlin ist die absolute Droge und Überforderung für unseren kleinen Sam. Höhepunkt war dann heute morgen ein schnelles Spiel mit Freunden, allerdings ohne mich. Sam war weg und ich stand doch etwas einsam auf der Wiese und suchte meinen Hund. Weder auf rufen noch pfeifen reagierte er und ich blieb alleine. Also Frühsport am Morgen und mal sehen wo er ist. Ach bei den beiden spanischen Hunden. Tja, da konnte ich ja auch gestohlen bleiben. Mit denen war ja schöner spielen als mit mir. Er hatte nur glaub ich mit der Konsequenz nicht gerechnet. Ab an die Leine, Rest des Urlaubs nicht mehr frei laufen und die Couch ist auch gestrichen und zum Frühstück gingen wir dann auch alleine. Püh – so nicht und schon vor allem nicht mit mir! Ich hoffe, das ist wieder alles anders, wenn wir nach Hause kommen.

Für heute muss er jetzt erstmal mit uns S-Bahn fahren und außerdem sich sein Mittagessen mittels Handfütterung verdienen. Sehe ich ja irgendwie nicht ein mir so auf der Nase rumtanzen zu lassen.

So, heute ist also kein toller Hundetag, dafür ist das Wetter aber mal wieder bombastisch und lässt uns einen schönen Tag erleben.

Berliner Grüße

Sonja

Posted in Alltag | Leave a comment

Nach ewig und drei Tagen, dann mal wieder was Neues!

So, endlich sitze ich mal wieder am Rechner und habe etwas Zeit mal den Blog zu erneuern. Der letzte Eintrag ist ja nun wirklich schon sehr lange her.

Sam ist inzwischen richtig groß geworden. Er wiegt jetzt knapp 19 kg und so langsam, aber sicher überlege ich wie lange ich ihn noch die Treppen hochgetragen bekomme. Morgens ist er eine richtige Schlafmütze und ich muss ihn wirklich aus dem Kennel herausziehen. Am Wochenende schläft er dann aber auch gerne länger und ist dann richtig schön ruhig.

Der Kleine ist schon eine Bereicherung. Ich weiß zwar nicht mehr, was ich sonst mit meiner Zeit gemacht habe, und Sam braucht wirklich viel Zeit von uns, aber es klappt alles und macht sehr viel Spaß.

Jetzt bin ich schon 2,5 Monate verheiratet und habe mich jetzt auch an meinen neuen Namen gewöhnt. Unterschreiben ist zwar noch manchmal etwas schwierig, aber das wird sich in der nächsten Zeit auch noch legen.

Es ist schon sehr merkwürdig zu sehen, wie die Zeit rast. Man schaut sich nur eben um und schon ist wieder Abend und der Tag zu Ende und man fragt sich, wo denn jetzt die Stunden hin sind. Aber da es alles schöne Zeiten sind, die zwar stressig und manchmal auch nicht ganz so dolle sind, ist es doch immer problemfrei.

Ich hoffe, dass ich es mal wieder schaffen werden mehr zu schreiben. Das Schreiben fehlt mir doch ein wenig. Daumen drücken, dass das klappt!

Ach ja! Ich bin eine der Glücklichen, die noch ein Ticket für das Ärzte-Konzert 2012 ergattert haben. Heute morgen um 8:00 Uhr ist der Vorverkauf für die Tour 2012 gestartet. Um 8:10 waren bereits beide Konzerte in Oberhausen ausverkauft. Wir fahren jetzt bis nach Bremen…… Aber egal! Wir werden sie erleben und das ist das wichtigste!

Es ist irre! Von 15 Konzertterminen sind  bereits jetzt aufgebucht und für die übrigen sind nur noch schlechte Karten zu bekommen!

Wir sind dabei! Ja, ja, ja!

Liebe Grüße

Sonja

Posted in Alltag | Leave a comment

Darf ich mich auch mal vorstellen?

Mein Name ist Sam! Ihr habt sicher schon von mir gehört. Nach achtwöchigem Zusammenleben mit meiner Mutter, Tante und sieben anderen Geschwistern hat es mich zu Sonja und Claus verschlagen.  Die erste Nacht war schon recht komisch. Keiner da mit dem man spielen kann, wenn man aufwacht und die Gerüche und Geräusche waren alle ganz anders. Dann sind hier auch noch so komische zwei andere Hunde. Na ja, das sind nicht so richtige Hunde, die sind nämlich die totalen Schisser und fangen immer an in einer anderen Sprache zu reden, wenn ich komme. Die rennen auch immer weg, wenn ich mit denen spielen will. Aber ich freu mich doch so, wenn ich einen von den beiden sehe. Da muss ich einfach immer rumspringen. Wenn ich ganz ruhig bleibe, dann komme ich sogar richtig nah dran, aber dann bin ich doch wieder zu aufgeregt und der Hund läuft weg. Ich würd gerne mal wissen, was der dabei so erzählt. Das hört sich nämlich recht zischend und so komisch an. Die beiden Hunde bekommen auf der Treppe Fressen und sie bekommen immer wann sie wollen was zu fressen, dass ist richtig gemein! Heute ist der größere von beiden auf meiner Gassirunde mitgelaufen. Er hat zwar immer Abstand gehalten, aber er war immer dabei. Vielleicht mag er mich ja doch.

Ansonsten ist das eigentlich ganz cool hier. Aber das frühe Aufstehen zum Rausgehen vor dem Frühstück nervt doch etwas. Da ist es dann ganz schön, wenn es Wochenende ist und ich ausschlafen kann. Damit ich jetzt nicht mehr in die Wohnung mache, bekomme ich auf der Gassirunde immer ein Leckerchen, wenn ich draußen pinkle und meinen Haufen mache. Komisch, ich werd dafür belohnt, dass ich mein Geschäft mache……. Menschen sind schon seltsam! Arbeiten macht inzwischen auch richtig Spaß, am liebsten mag ich die Zeit nach den Pausen. Dann geh ich zu meinen Kollegen und lass mich durchkrabbeln und kitzeln. Jörg spielt dann auch immer so schön mit mir. Das macht so einen Spaß. Nach der Pause dauert es dann auch nicht mehr lange bis zur Mittagspause. Die Zeit kann ich locker wieder verschlafen. Mittags habe ich jetzt Sonja und Claus so erzogen, dass zuerst ich was zu essen bekommen und dann noch eine Runde mit den beiden Spazierengehen darf, bevor die beiden was zu essen bekommen. Ich war wohl zu unruhig, wenn die beiden was essen wollten und ich noch nichts bekommen habe. Aber mein Fressen hat sich immer dann verändert, wenn ich bei der Tierärztin war. Ich habe halt zu schnell zu viel zu genommen. Erst sind die Nudeln gestrichen worden und ab heute fällt auch das Nassfutter weg. Immerhin wiege ich jetzt 13,6 kg. Das sind 4,8 kg mehr als ich an meinem ersten Tag hier hatte. Heute ist dann auch herausgekommen, warum ich mich ständig am Ohr kratzen muss. Ich habe mir einen Pilz im Ohr eingefangen…. Jetzt darf da kein Wasser rankommen und ich muss das jeden Tag reinigen lassen. Das ist vielleicht blöd.

So, dass war es fürs erste.

Liebe Grüße

Sam

Posted in Alltag | 1 Comment

Blogleser und die Wochenmitte

Es ist schon interessant, wenn man manchmal so mitbekommt wer so alles meinen Blog liest. Manchmal denkt man sich, “Ach, der auch?” oder “Aha, tja, hätt ich mir jetzt nicht vorgestellt, aber wenn er meint…” Es ist dann ganz interessant auf welche Wege man dies mitbekommt. Da werden Sachen erzählt, die nur aus meinen Erzählungen vom Blog kommen können und die werden dann weitergegeben.

Manchmal ist das witzig und manchmal denke ich mir “Mh, ganz schön dumm….”.

So heute ist Mitte der Woche und es wird immer wilder auf der Arbeit. Da bin ich ganz froh, dass ich morgens gegen zehn eine Pause mit Sam machen kann und dann auch pünktlich Feierabend mache. Wenn er nicht wäre, dann wäre ich jetzt wieder jeden Tag länger auf der Arbeit. Morgens fangen wir früher an und das hat den tollen Vorteil, dass wir bzw. ich noch ganz frisch und erholt bin. Mit Klassikradio wird dann der Büroalltag gestartet. Ich mag diesen Start in den Tag sehr. Dafür geht es dann zwar Zuhause recht früh um 5:40 Uhr morgens los, aber es lohnt sich. Also nicht, dass ich jetzt um zwanzig vor sechs zur Arbeit fahre, nein dann stehe ich auf und schnapp mir Sam für eine kleine Gassirunde. Wenn dort alles vollbracht wurde, dann wieder rein und Sam geht nochmal schlafen und geb den Katzen Futter und geh duschen. Dann ist es kurz nach sechs und ich mache unsere Müslis fertig. Etwas Zeitung lesen und mitbekommen was in der Welt passiert ist und eine Tasse Tee trinken, Futter für Sam machen und schon ist es sieben Uhr. Während Sam frisst zieh ich mir die Schuhe an und kram alles zusammen für die Arbeit und dann geht es nachdem Fressen raus zum Gassigehen und dann ab zur Arbeit. Um viertel nach sieben sind wir dann meistens auf der Arbeit.

Tja, auch so kann ein Morgen glücklich machen…. Obwohl ich bin glücklicher wenn es Wochenende ist. Wann ist Wochenende????? Wie noch zwei Tage? Und wie dann ist schon Freitag und Samstag verplant? Mhh, okay – dann ist dem so!

So, alle die wie ich auch auf das Wochenende warten, denn sei gesagt ” Jawoll – es kommt!”

Viele nasse Grüsse aus Essen (hört es nochmal auf zu regenen?)

Sonja und Sam

Posted in Alltag | Leave a comment